Bund bezuschusst Radwegausbau zwischen Heiningen und Bezgenriet mit rund 260.000 Euro

30.11.2021, 12:59 Uhr

 -Projekt an der K 1419 hat es in die Auswahl des Sonderprogramms "Stadt und Land" geschaffft-

„Der Bund gibt einen Zuschuss in Höhe von rund 260.000 Euro für den Ausbau des Radwegs zwischen Heiningen und Bezgenriet“, teilt Nicole Razavi mit. „Das Projekt wurde vom Land gemeinsam mit landesweit über 160 weiteren Projekten für das Bundesradwegeförderprogramm „Stadt und Land“ ausgewählt“, so die CDU-Landtagsabgeordnete weiter. „Das freut mich für die Radlerinnen und Radler, die die Strecke nutzen und das ist ein weiterer Mosa-ikstein für ein gutes und attraktives Radwegnetz im Kreis Göppingen. Wir wollen die Menschen auf allen Wegen mobil machen und dazu gehört auch eine gute Radinfrastruktur. Wenn es mehr, bessere und sichere Radwege gibt, dann steigt auch die Lust, auf das Fahrrad zu steigen. Wir haben landesseitig bereits 162.000 Euro für das Projekt bereitgestellt. Jetzt hat der Bund nachgezogen. Das zeigt: Land und Bund stehen an der Seite unserer Kommunen bei der Pflege ihrer Verkehrsinfrastruktur“, so Nicole Razavi abschließend.“
 
Hintergrund
Der südliche Gehweg am Ortsausgang von Heiningen in Richtung Bezgenriet wird auf etwa 500 Metern Länge von 1,50 Meter auf 3 Meter zu einem Geh- und Zweirichtungsradweg verbreitert. Seit Jahresbeginn 2021 finanziert der Bund erstmals derartige Radverkehrsinfrastrukturmaßnahmen aus dem Sonderprogramm „Stadt und Land“. Beantragt werden die Projekte vor Ort über die jeweiligen Länder, die dann eine Projektauswahl treffen. Im Rahmen des Klimaschutzprogramms 2030 der CDU-geführten Bundesregierung stehen im Programm „Stadt und Land“ insgesamt 70 Millionen Euro für Baden-Württemberg zur Verfügung. Ziel des Programms ist, die Attraktivität des Radverkehrs u.a. durch flächendeckende, möglichst getrennte und sichere Radverkehrsnetze, sowohl in urbanen als auch in ländlichen Räumen zu steigern.